Bun_themLife

Wer bin ich? Ein Mensch und keine Zahl!

Wer bin ich? Ein Mensch und keine Zahl! 27. Februar 20188 Comments

Herrschaftszeiten, bei diesem Thema stellen sich mir die Haare auf! Oder, wie ein recht interessanter Talkshow-Gast es einmal sehr treffend auf den Punkt gebracht hat, da krieg’ isch Plaque von. Ich spreche über das immer größer werdende Problem, woran man in Zeiten von Social Media, Bloggen & Co gemessen wird: anhand einer Zahl und nicht dessen, was man tut oder wer man ist. Anders, als mein heutiges Outfit es vermuten lässt, bin ich kein graues Mäuschen, das sich davon einschüchtern lässt und den Kopf in den Sand steckt. Nein, jetzt lege ich erst recht los und das mit bis zum Anschlag durchgedrücktem Gaspedal! Denn wer weiß – vielleicht ändert sich das schon ganz bald? Ich hoffe es!

Erfolg = viele Follower. Unsere traurige Realität …

Seit ich mich mehr oder weniger professionell mit dem Thema Bloggen beschäftige, habe ich so einige Höhen, vor allem aber Tiefen durchlebt… Fragts mein Mandl – der war live dabei und hat sich das Monate lang geben müssen! „Warum hab ich nicht so viele Follower wie XY? Warum finden mich die anderen nicht gut? Ich wäre gerne Bloggerin XY? Wieso wachse ich nicht? Was mache ich nur falsch? Soll ich nicht besser alles hinschmeißen? Warum entfolgen mir so viele Profile wieder“ – um hier nur ein paar meiner verschrobenen Gedanken anzuführen… Denn wenn man in dieser Branche wirklich etwas reißen will, gerät man unweigerlich in die Situation, sich permanent mit der eigenen Followerzahl in sozialen Netzwerken zu beschäftigen, anhand derer man auch plötzlich anfängt, die eigene Wertigkeit anzupassen, sie zu degradieren. In Folge dessen misst man sich zunehmends an anderen, macht sich klein und minderwertig, beginnt, an sich selbst und dessen, was man tut, zu zweifeln. Scheußlich ist das! Und das alles nur wegen einer Zahl! Und ich weiß, dass es ganz, ganz vielen anderen genau gleich geht. Eine Tatsache, die ich nicht schön finde, denn worum geht es eigentlich? Eine Frage, die ich als Ms Bunthemup ganz deutlich beantworten kann, diese Antwort aber leider niemanden mehr so richtig zu interessieren scheint. Es geht darum, dass man zeigt, was man liebt, wofür man brennt und hart arbeitet. Man zeigt das, was man in den eigenen Augen am besten kann. In meinem Fall ist das die Mode. Man ist auf der Suche nach Anerkennung und Gleichgesinnten, freut sich darüber, neue und liebe Menschen kennenlernen zu dürfen und tauscht sich aus. Doch wenn man anfängt, PR Agenturen oder Magazine anzuschreiben, dann geht es in keinster Weise mehr darum. Oh nein!! Denn alles dreht sich um die Zahl, die neben dem Namen des eigenen Instagram-Profils steht: die Follower-Zahl, anhand derer Erfolg ermöglicht oder aber boykottiert wird. Das kotzt mich an (sorry, aber so ist es) und ich werde das nicht einfach hinnehmen! Denn ich brenne für das, was ich tue und genau das ist mein größter Motivator.
Wenn ich so durch Instagram browse, ertappe auch ich mich dabei, dass ich bei Profilen immer als erstes auf deren Followerzahl starre. Wenn ich damit mal fertig bin, fange ich an, über die mir abgebildeten Zahlen nachzudenken: früher noch in Form von weiter oben angeführten Gedankengängen. Heute denke ich mir hingegen: kann das alles echt sein? Sind das wirklich alles echte, reale Personen? In der Vergangenheit wurde der Punkt Follower kaufen immer wieder thematisiert. Ich bin davon überzeugt, dass sich weitaus mehr Bloggerinnen ein paar (mehr) ihrer Follower gekauft und diese somit nicht über den natürlich Weg gewonnen haben. Ich verurteile dies nicht, denn wir alle streben nach Erfolg, wollen für Firmen werben und gratis Muster oder Proben zugesandt bekommen. Der Traum vieler Frauen und, um hier bei der Wahrheit zu bleiben, einer der Hauptgründe, warum man überhaupt erst mit dem Bloggen beginnt! Auch ich habe ganz zu Beginn meiner Blogger-Karriere mit dem Gedanken gespielt, mir Follower zu kaufen – da bin ich ganz ehrlich. Doch ich kam immer wieder zu dem Punkt, dass ich mir (m)eine Community aus eigener Kraft und dem damit verbundenen Einsatz aufbauen möchte, denn nur so kann ich authentisch und glaubwürdig sein. Und das ist mir besonders wichtig! Außerdem durfte ich dadurch die wunderbare Erfahrung machen, dass ich unheimlich viele liebe Menschen kennenlernen durfte & immer noch darf, die mir ehrliches Feedback geben – und genau dieser Umstand motiviert mich, nicht aufzugeben! Dafür danke ich euch aus der Tiefe meines Herzens!

Zurück zum Follower-Kauf: einige haben jedoch ganz sicher ein bisschen geschummelt – manche vielleicht ein wenig intelligenter, da sie diesen Zuwachs kontinuierlich steuern. Andere hingegen hatten von einem auf den anderen Tag z.B. 1.000 – 5.000 Follower mehr. Sorry, aber das ist einfach nicht möglich! Außer, man hat eine grandiose Idee und ein derart starkes Alleinstellungsmerkmal entwickelt, dann schon. Wenn jemand von euch eine Idee hat, wie das in diesem Sumpf an Mode-Bloggern funktioniert, her damit! Diesen Tipp könnte ich gut gebrauchen😋Aber in allen anderen Fällen – und das sage ich, weil ich mittlerweile seit einem Jahr dabei bin und sehe, wie langsam man tatsächlich wächst – ist hier eine fremde Macht (oder eher App) im Spiel. Zu diesem Thema hat mir übrigens gestern ein ganz lieber Bekannter einen höchst interessanten und aktuellen Artikel geschickt, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Klickt hier, um zu diesem zu gelangen! Auf den Punkt gebracht, herrlich ehrlich und zudem kritisch beleuchtet!

Aber: man darf natürlich nicht alle Agenturen, Magazine und Brands über einen Kamm scheren. Denn ich durfte die wunderbare Erfahrung machen, dass sowohl das look!Magazin als auch Madonna24 eben nicht so denken – sondern tatsächlich Profile in deren Ausgaben featuren, die ihnen eben zusagen und wo es noch darum geht, was diese tun und nicht, wieviele Follower sie haben. Ganz großes Kino, ihr Lieben❤Euch gebührt meine aufrichtige Dankbarkeit!

Nicht vorhandene Individualität als Basis für Erfolg

Meine Überschrift mag ein wenig hart klingen. Und ich will mit dieser auch niemanden beleidigen – denn jeder tut das, was er oder sie für richtig hält. Doch ich als Individualität-liebende Person tue mir bei einem bestimmten Punkt in Zusammenhang mit dem Bloggen wirklich schwer: wie kann es sein, dass so viele Profile so extrem ähnlich aussehen, dieselben Themen aufgreifen (in leicht abgewandelter Form), so viele Menschen, was das Bloggen an sich sowie Trends angeht, ein und dieselbe Meinung vertreten und sich selbst trotz der Tatsache, dass sie eigentlich fast alle ziemlich gleich aussehen (anhand dessen, was sie tragen und was gerade “cool” oder besonders “hip” ist), als Trendsetterinnen verkaufen? Das verstehe ich nicht. Wo sind Individualität, Authentizität, vor allem aber das, was uns alle so besonders macht, der Charakter, geblieben? Damit hatte und habe ich auch jetzt noch meine größten Probleme. Und man mag mir hier Neid unterstellen, sicher auch nicht ganz fehl am Platz, denn natürlich wäre ich auch gerne bereits erfolgreicher mit meinem Journal! Aber wie kann es sein, dass Gleichheit und Monotonie zu Erfolg führen? Hat man als Querdenker überhaupt noch eine Chance? Auch hier eine ganz klare Antwort: JA! Auch wenn der Weg ein wenig anstrengender und hürdenreicher sein mag, kann ich nur sagen: bleibt euch selbst treu! Lasst euch nicht von allem und jedem beeinflussen. Hört auf eure innere Stimme und euer Herz! Bildet euch eure eigene, individuelle Meinung, hinter der ihr 100%ig stehen könnt! Glaubt nicht alles, was euch vorgegaukelt wird – und nehmt nicht jeden Trend und/oder jede Meinung der InfluencerInnen für bare Münze. Nur, weil einem vielleicht ein paar Tage hintereinander ein Fürzchen quer sitzt, bedeutet das noch lange nicht, dass man sich gleich auf alle möglichen Unverträglichkeiten untersuchen lassen muss!
Viele BloggerInnen sind noch so jung, dass sie selbst noch gar nicht wirklich wissen, wer sie eigentlich sind, wofür sie stehen und weshalb sie überhaupt mit ihrem Blog begonnen haben (auch hier natürlich Ausnahmen ausgenommen). Meinungsbildung ist ein Prozess, der niemals ganz abgeschlossen ist. Dazu gehört eine große Portion Selbstreflexion, Selbstkritik als auch Wissen. Darum finde ich es teilweise grob fahrlässig, mit diesen, vermeintlich individuellen Meinungen, um sich zu werfen. Seid eure eigene Muse, lasst euch ruhig von euren Vorbildern inspirieren, aber verliert euch dabei nicht selbst aus den Augen. Das möchte ich euch in meinem heutigen Beitrag mitgeben, denn diese Botschaft kommt von Herzen! Wir alle sind wunderbar und einzigartig – das müssen wir nur erst wieder verinnerlichen. Wir alle sind fabelhafte Individuen, jede/r für sich und keine Zahl, die erfolgsorientiert benutzt wird. Wenn dieses Bewusstsein wieder gestärkt wird, dann wird die (Mode)Welt auch wieder ein wenig bunter werden😍! Ich kann es kaum erwarten …

Habt einen wunderbaren Abend! Und bleibt euch selbst treu – IMMER!

☆ bun_themup ☆

Outfit-Details:
Turban-Haube Etsy
Brille ZeroUV
Pullover Zara
High-Waist Jeans Asos
Moonboots (🤫schaut doch auch auf willhaben.at – da hab’ ich meine gefunden und nur 1/3 des Originalpreises bezahlt)

8 comments

  1. OMG du sprichst mir sowas von aus der Seele! Ich kenne diese Gedanken auch nur zu gut (was mache ich denn falsch, warum habe ich keine Follower, wieso entfolgen mir wieder alle, viele posten doch das selbe und wieso haben die so viele Follower, blabla..) als würde nur die Zahl der Follower und likes was zählen. Jedes Foto MUSS eine Story haben. Kaum fällt man aus dem Rahmen wird das nicht gewürdigt.
    Doch dann habe ich mich gefragt wieso mache ich das eigentlich. Wieso bin ich auf Insta. Und der Grund war weil ich gern fotografiere und meine Leidenschaft mit Leuten teilen will. Wenn es Ihnen nicht gefällt, dann eben nicht. Aber ich steh dazu und wie du sagst, wenn man etwas liebt und gut kann, wieso dann aufhören nur weil es die Welt vielleicht nicht sehen will oder ein versteckter Insta Algorithmus dagegen arbeitet.
    Danke dir für diesen offenen und ehrlichen Artikel!
    Finde deinen Style absolut großartig und unverwechselbar! Bleib wie du bist und mach weiter so!

    Glg glossygloworm 😉

    1. Meine Liebe – vielen, vielen Dank für deine lieben Worte ❤️ Balsam für die Seele 😇

      Ich finde deinen Zugang super – denn es geht darum, dass DU mit dem, was du tust, glücklich und zufrieden bist! Natürlich ist man auch auf der Suche nach Anerkennung. Aber lieber von weniger Menschen und dafür 100% ehrlich, als sich permanent über die ausbleibenden Reaktionen anderer zu ärgern! Das bringt uns nämlich kein Stückchen voran 🤷🏼‍♀️
      Also: positiv bleiben, weitermachen und Freude daran haben!!

      Alles Liebe und schön, dass es dich gibt 😘

  2. 🙏🙏🙏 mach weiter so, lass dich nicht ärgern von der “herde“! ich find’s sehr gut, dass es menschen wie dich gibt in unseren medien!!! mittlerweile empfind ich viele influencer (nicht alle) als influenza😬😁

    1. Meine allerliebste Kathi – du bist ja mittlerweile eine ganz besondere Person für mich, da du mich so toll unterstützt & mich mit deinen Worten berührst! Ich DANKE dir ❤️!
      Ich freue mich sehr, dass mein Schreiben und all das, was ich tue, bei dir so positiv ankommt!
      Und deinen Vergleich finde ich sehr, sehr witzig😂😂😂Super Wortspiel!

      Alles Liebe & danke für alles!

      Magdi

  3. Ja sapperlot! Ein super Eintrag folgt dem nächsten… und jetzt kapier ich auch plötzlich viel mehr von dem was Du da machst! Weiter so!!! Bin sehr stolz auf Dich!

    1. Hahaha – Zeli 😂 Sehr gut! Danke für die lieben Worte – da freu ich mich wiara Schnitzerl!!
      Dein Schwesterl bemüht sich und hat eine ziemliche Freude mit ihrem Journal!
      Bussis

  4. Amen 🙂 Ein so toller Beitrag und du hast die richtigen Worte gefunden! Ich habe heute auch wiedermal auf Instagram aussortiert… ausserdem werde ich bald mal wieder meine Follower durchsuchen und Ghosts blockieren. mir ist die Zahl einfach schon so egal und ich hab vor einiger Zeit für mich beschlossen, mein Leben nicht von einer App abhängig zu machen….
    Bleib wie du bist- da können sich viele ein Stpck abschneiden!

    xx
    Trixi

    1. Trixiii – DANKE! Dieses Kompliment von dir zu bekommen, freut mich extrem ❤️ Und auch du hast einen maßgeblichen Teil dazu beigetragen, dass ich meine Sichtweise geändert hab – danke dafür!
      Du bist eine der wenigen authentischen Bloggerinnen und darum mag ich das, was du tust, so gerne! Mach bitte unbedingt weiter so!

      Bussl an Knuti und dich 🐶👩

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.