Bun_themLife ShowInSlider

Zurück zur INTUITION

Zurück zur INTUITION 7. August 20182 Comments

Ui – es war ruhig um mich, um meine Seite, einfach um alles, das mit meiner Social Media Person, Ms Bunthemup, zu tun hat. Meine Euphorie für (m)einen Blog war verschwunden. Aber heute hatte ich das erste Mal wieder richtig Lust, in die Tastaturen zu hauen. Also sitz ich jetzt hier und tippsle vor mich hin.

Bücherwurm – SAY WHAAAAAAT!

Ich habe euch neulich in meinen Instagram-Stories erzählt, dass ich das Buch mit dem Titel “Das Café am Rande der Welt” gelesen habe. Gut, erst hab ich den Buchtitel vergessen, aber die meisten wussten, was ich meine 😉 Ich habe jahrelang nicht mehr gelesen, eigentlich Jahrzehnte. Und so hatte ich mehr und mehr das Gefühl, langsam aber sicher zu verblöden – denn um ehrlich zu sein, schaue ich viel zu viel seichten Scheiß im Fernsehen an. Ja, RTL II ist/war bei mir hoch im Kurs. So ziemlich der schlechteste Sender mit dem höchsten Fremdscham-Faktor überhaupt! Zudem hab ich mir gerne auch ganz viel anderen Schrott reingezogen – also VOIGAS. Ich spreche hier von “Die Bachelorette”, “Frauentausch”, “Sommerhaus der Stars” und viele weitere niveaulose Sendungen, die einem rein gar nichts bringen, außer der Tatsache, dass man dadurch mit 100%iger Wahrscheinlichkeit verblödet. Keine Ahnung, ich bin im Laufe der vergangenen Jahre extrem faul geworden. Diese Faulheit zieht sich durch meinen kompletten Alltag. Kein Sport, viel Herumgammeln auf der Couch, Chaos in der Wohnung (ok, es ist wahrscheinlich weniger schlimm, als es sich anhört, aber es widerspricht eigentlich ganz extrem meinem Naturell – denn ich bin ein Mensch, dem Stillstand einfach nicht taugt), eine Form von Lethargie – so würde ich es beschreiben.

Guat is, a bissl ausgeschweift hat’s, die Ms Bunthemup. Also zurück zum Lesen: da ich ja in meinem Leben an ständigen Auf’s und Ab’s leide, vor allem die Ab’s viel zu intensiv lebe und in diesen dann nur noch Schwarz oder Weiß sehe, habe ich angefangen, wieder zu lesen. Ich habe im April meine Psychotherapie beendet, wollte aber unbedingt vermeiden, wieder in dieses Tiefe, schwarze Loch, aus dem ich herausgekrochen und in das Leben eingetaucht bin, zurückzurutschen. Das Gefühl, dass es mir tatsächlich gut ging, war so wertvoll und präsent, dass ich es auf keinen Fall wieder verlieren wollte. Und wie es der Zufall/das Schicksal wollte, bekam ich einen Kindle geschenkt. Eigentlich wollte ich erst echte Bücher lesen – also mit Klappentext, Einband und allem, was dazugehört. Aber was tut man dann mit Büchern, die man bereits ausgelesen hat? Richtig – man entsorgt sie, da sie Staubfänger sind. Der Aufwand, sie um ein paar Kröten zu verkaufen, war mir auch zu hoch. Also musste ein Kindle her. Geiles Gerät, muss ich sagen. Ich liebe ihn!

Anfangs war ich auf der Suche nach Biografien – ich wollte unbedingt jene von Vivienne Westwood lesen, da sie in meinen Augen einfach eine Ikone und eine geile Oide ist. Doch irgendwie kam dann beim Lesen nichts zu mir durch. Ich las so dahin, schweifte aber oft in meine Gedankenwelt ab, also wurde dieses Vorhaben beendet. Normalerweise, weil ich ja so faul geworden bin, hätte ich meinen Kindle zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in eine Ecke gelegt und verstauben lassen. Doch Gott sei Dank fand ich so viel Gefallen daran, etwas Neues zu erkundschaften, dass ich dran blieb.

Okay, Biografien waren also nicht so meines. Um ehrlich zu sein habe ich auch mit Biografien angefangen, weil ich offensichtlich ein Trottl bin und mir gedacht hab “voll cool, das machen die anderen (wer auch immer diese anderen sind) auch”. Ziemlich ähnlicher Ansatz wie in so manchen Instastories, die ich aufgenommen hab, weil das die Blogger so machen 😂 Manchmal bin ich ein ziemlicher Hirni und mache Dinge, die ich gar nicht machen will, aber alle anderen machen sie ja auch, also spring ich halt auch mal mit auf auf diesen Zug… Meine Herrn, so ein Blödsinn! Egal, wie dem auch sei. Man lernt ja bekanntlich nie aus. Also habe ich dann mittels Suchfunktion nach Buchvorschlägen gesucht – eingegeben habe ich “Psychologie”, “Selbstwert”, “Veränderung”.

“Why not. Inspirationen für ein Leben ohne Wenn und Aber”

Und da war es: das Buch, das mir in gewisser Hinsicht mein Leben gerettet hat. Geschrieben wurde es von Lars Amend und trägt den herrlich erfrischenden Titel Why not? Inspirationen für ein Leben ohne Wenn und Aber. In diesem Buch geht es darum, wieder zu sich selbst, der eigenen Intuition, zu finden. Intuition, ein super Schlagwort: ist euch schon mal aufgefallen, wie oft man sich gegen die eigene Intuition entscheidet und irgendetwas tut, das man tun sollte, aber eigentlich nicht tun möchte, weil das Herz oder der Bauch einem eigentlich ganz deutlich sagen, was man tatsächlich tun sollte, damit es einem gut geht, man zufrieden(er) ist? Ich merke das, je älter ich werde. Und es tut extrem gut, genau das bestätigt zu wissen, indem man liest.

Ein weiterer wichtiger Aspekt dieses Buches ist der, das wir alle durch Erfahrungen und Erziehung verlernen, eigene Entscheidungen zu treffen. Steht man beispielsweise vor einer Entscheidung, in welche Richtung es im eigenen Leben weitergehen soll, hat man – ich zumindest – innerlich schon längst eine Entscheidung getroffen. Aber nein, was tut man? Man fragt das eigene Umfeld um deren Meinung. Eigentlich will man sich absichern, lässt sich jedoch komplett verunsichern. Das endet dann meist mit Sätzen wie “also, vernünftig betrachtet solltest du …“, “das kann man doch nicht machen – denk an deine Zukunft” oder “das gehört sich nicht” und so weiter. Da stellt sich mir die Frage: wer entscheidet, was vernünftig ist oder nicht? Wer war der Übeltäter dieser Vorgaben? Wer urteilt darüber, was angebracht ist und sich gehört? Wieso soll ich an meine Zukunft denken, wenn ich doch schon mit dem Hier und Jetzt völlig überfordert bin und eigentlich kaum etwas tue, das MICH als Person wirklich erfüllt? Warum wird Menschen die kindliche Leichtigkeit weg-erzogen, dafür aber das Sich-an-die-Gesellschaft-Anpassen immer mehr als richtig antrainiert? Kinder wissen genau, was ihnen Spaß macht und was nicht. Sie entscheiden aufgrund ihrer Intuition. Wir Erwachsenen hingegen entscheiden in 99% der Fälle aufgrund vermeintlicher Klischees, weil man dies oder das eben einfach nicht tut. Ich finde das sehr erschütternd, denn man lebt wie ein Roboter aus Fleisch und Blut – und tut das, was von einem erwartet wird. Kein Wunder, dass es nur ganz wenige Menschen gibt, die wirklich zufrieden und somit mit sich selbst im Reinen sind! Und das sind genau DIE Menschen, die das tun, was ihnen ihr Herz oder Bauch sagt. Sie kennen die Konsequenzen ihrer Entscheidungen oftmals noch nicht einmal, aber sie hören auf ihr Gefühl. Das macht Zufriedenheit aus! Der Rest, zu dem ich mich leider auch noch zählen muss, macht sich permanent nur Sorgen und trifft Entscheidungen, die man eben so trifft. Man trifft diese, um nicht negativ aufzufallen, man trifft sie, weil andere sie so treffen würden oder getroffen haben, man läuft ferngesteuert durch die Welt und wundert sich, warum kaum noch jemand auf der Straße lächelt. Ich wundere mich darüber mittlerweile nicht mehr… Ihr? Das sollte man wirklich mal verinnerlichen, denn das ist in höchstem Maße ungesund und nützen tut es uns auch nicht.

Warum bin ich hier …

Im Café am Rande der Welt dreht sich alles um die zentrale Frage: warum bin ich hier. Vier Wörter, deren Bedeutung eigentlich unser Leben bestimmt. Ich denke, dass es gar nicht so einfach ist, diese Frage für sich selbst zu beantworten. Wir alle sind so verblendet von äußeren Einflüssen, Erziehung, Social Media, dass wir leider alle im selben Boot sitzen. Wir gehen arbeiten, um unser Leben zu finanzieren. Bei manchen geht es besser auf, denn sie verdienen relativ viel und können sich vieles leisten. Bei anderen drehen sich die Gedanken hauptächlich darum, wie man den kommenden Monat rüberbringt, damit man alle Rechnungen, die so anstehen, begleichen kann. JEDEN VERDAMMTEN MONAT DASSELBE SPIEL. Weil man immer frustrierter wird, kauft man sich dann noch dies und das, weil’s eh scho wurscht is, und manövriert sich damit noch tiefer in diesen Strudel hinein, der zu noch mehr Unzufriedenheit und Resignation führt. Ich selbst lebe es leider NOCH nicht anders, aber ich bin mir nun dessen bewusst, dass es so nicht weitergehen wird. Denn was nützt es mir, all meine Vorhaben bis in die Pension aufzuschieben, wo ich dann vielleicht zu alt für gewisse Träume bin, die ich jetzt habe? Goa nix – ich arbeite auf ein Ziel hin, das überhaupt keinen Sinn macht. Und es ist mir wichtig, euch mit meinen Gedanken dabei zu helfen, für euch zu erkennen, ob ihr in die für euch richtige Richtung rudert oder euch die Kraft verlassen wird, weil ihr kurz vorm Abdriften seid und euch die Strömung mitreißt. Ein wunderbarer Auszug kann möglicherweise verdeutlichen, was ich damit sagen möchte:

Wenn du gegen die Wellen kämpfst, verlierst du kostbare Energie. Aber wenn du die Kraft der Wellen nutzt, erreichst du Ziele, die dir neue Energie verleihen!

Kurz und knackig auf den Punkt gebracht (meine Interpretation): kämpft nicht für etwas, das andere von euch verlangen oder euch nahelegen. Oder etwas, das sie tun, weil man ihnen gesagt hat, man tut es nunmal so. Kämpft für das, was euch wichtig ist, was euch erfüllt und die Bedeutung eures Daseins verdeutlicht. Nützt eure Kräfte effizient und vergeudet sie nicht mit dem Versuch, den Kopf irgendwie über Wasser zu halten, mitzuschwimmen, sondern vertraut eurer Intuition. Sie ist die Kraft der Welle, sie zeigt euch eure Ziele auf und ihr könnt auf sie vertrauen!

Habt einen fantastischen Abend! Die Bücher verlinke ich euch am Beitragsende!

☆ bun_themup ☆

Lars Amend “Why not? Inspirationen für ein Leben ohne Wenn und Aber”

John Strelecky “Das Café am Rande der Welt”

John Strelecky “Wiedersehen im Café am Rande der Welt”

*Werbung/Verlinkung (ABER persönliche Empfehlung und alles selbst gekauft – von jenem Geld, das bereits am Anfang des Monats schon knapp ist 🤣)

2 comments

  1. 🙏🙏🙏 mehr an beitrag bekommst du von mir heute nicht liebe bunthemup, da wir beide uns immer wieder und ausführlich über solche themen auslassen…..also bis auf demnächst….😋💕💕💕💕😘😘😘😘

    1. Du Liebe – das ist doch eh schon viel 👌🏻😌 denn du hast dir die Zeit genommen, dir den Beitrag durchzulesen!

      Schönen & sonnigen Tag heute
      ❤️❤️❤️❤️❤️❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.